. .
0841-931 39 31

Praxis:

Eingang Pfarrgasse 6
85049 Ingolstadt
E-Mail:
praxis@zahnersatz-ingolstadt.de

Sprechzeiten:

Mo 8:30-12:30 14:30-18:00 Uhr
Di 8:00-12:30 14:30-20:00 Uhr
Mi 8:30-12:30  
Do 8:00-12:30 14:30-20:00 Uhr
Fr 8:00-12:30  

 

Kinderzahnheilkunde

Gesunde Milchzähne sind die Grundlage für die bleibenden Zähne

Die regelmäßige Pflege der Milchzähne sollten Sie nicht auf die leichte Schulter nehmen – und dafür gibt es gleich eine Reihe guter Gründe:

  • Zähneputzen schützt die Zähne vor Karies
  • Kariöse Milchzähne stellen eine Infektionsquelle für benachbarte Zähne dar
  • Entzündete oder vorzeitig verlorene Milchzähne können Probleme bei der Sprachentwicklung (z.B. Lispeln) verursachen
  • Durch ein schad- und lückenhaftes Milchzahngebiss können Schädigungen an den bleibenden Zähnen (Verfärbungen, Schiefstand) entstehen
  • Kinder mit schlechten Zähnen fällt es oft schwer sich Anderen zu öffnen (gehemmtes Lächeln). Das kann zu einer echten psychischen Belastung führen
  • Durch konsequente Zahnpflege wird Ihr Kind zu einem eigenverantwortlichen Umgang mit seiner Gesundheit erzogen
  • Die Vorstellung, die Gesundheit der Milchzähne sei nicht so wichtig, da diese Zähne schon bald wieder ausfallen, ist also nicht richtig!

Anmerkungen zur Kinderzahnpflege:

Ob Sie eine klassische Zahnbürste oder eine elektrische verwenden, ist Geschmackssache. Hauptsache, die Zahnbürste ist für die Altersgruppe Ihres Kindes empfohlen. Gerade kleine Kinder beißen gerne auf der Zahnbürste herumlassen Sie das ruhig zu, aber besorgen Sie regelmäßig eine neue Zahnbürste! Sobald die Bürstenhärchen seitlich abstehen, sollte sie nicht mehr verwendet werden. Die einzelnen Borsten können sonst das Zahnfleisch reizen.

Wir empfehlen die Verwendung von spezieller Kinderzahnpasta. Für Kinder ab dem Zahnwechsel gibt es extra Juniorzahnpasten mit höherem Fluoridanteil, um die neuen Zähne zu festigen.

Wir bitten Sie, dass Sie Ihrem Kind die Zahnpflege nicht allein überlassen. Putzen Kinder ihre Zähne selbst, sollte zunächst immer nachgeputzt werden. Am besten geben Sie Ihrem Kind erst mal die Gelegenheit, selbst das Zähneputzen zu üben und Sie übernehmen im Anschluss die „Feinarbeit“, besonders dort, wo Kinder schlecht hinkommen. Weisen Sie bitte Ihr Kind darauf hin, dass es immer an der Stelle zu putzen beginnt, die am schwersten zu erreichen ist.

Auch bei Kindern im Grundschulalter sollten Sie die Zahnpflege regelmäßig kontrollieren und bei Bedarf beim Putzen helfen.

Wenn Kinder nicht Zähneputzen wollen

Oft klagen Eltern, die Zahnpflege führe zu regelmäßigen „Kämpfen“ am Waschbecken.
Wir können Ihnen dazu folgenden Rat geben:

Zwingen Sie Ihr Kind nicht! Selbst Dreijährige lassen sich in einem ruhigen Gespräch davon überzeugen, dass gesunde Zähne täglich sauber gemacht werden müssen. Manchmal wirkt auch ein kleiner Trick: putzen Sie sich einfach gegenseitig die Zähne! Zuerst übernehmen Sie die Kinderzähne, danach darf Ihr Junior Ihnen die Zähne putzen! Wenn Sie Ihr Kind vor einen Spiegel stellen, macht ihm Zähneputzen sicher noch mehr Spaß.

Und bitte drohen Sie nicht mit dem Zahnarzt! Wir bemühen uns schließlich, das Vertrauen Ihres Kindes zu gewinnen, damit die Behandlung bei uns entspannt und angstfrei ablaufen kann.